b_150_100_16777215_00_images_stories_lokf_lokf1.jpg

Vom Lokführer der die Liebe suchte
Komödie | Drama |
„Meine Filme teilen die Geschmäcker“, urteilt Veit Helmer über sein eigenes Werk. Auch seine neueste Komödie macht vieles anders, als von deutschen Durchschnittsproduktionen gewohnt. Darin steigt ein Lokführer im (Un-)Ruhestand den Frauen nach und versteigt sich dabei. Helmer wiederum steigt tief in die Filmgeschichte hinab

 Sa. 27.07. um 21.30 Uhr    Innenhof City Kino

 

Redselig waren Helmers Filme noch nie, in seinem jüngsten lässt er das Sprechen ganz sein. Mit wachem Blick bahnt sich Lokführer Nurlan (Miki Manojlović) seinen Weg. Tagein, tagaus rollt sein Güterzug durch weite Täler, vorbei an Gebirgszügen und mitten hinein ins urbane Gewusel, wo die scheppernden Waggons auf Tuchfühlung mit den Hauswänden und Gartenzäunen gehen. Eine haarsträubende Architektur, die sich kein Drehbuch besser hätte ausmalen können, und doch keine Erfindung. Helmer hat in einem Viertel in Aserbaidschans Hauptstadt Baku gedreht, das mittlerweile dem Bauwahn zum Opfer gefallen ist.

b_150_100_16777215_00_images_stories_lokf_lokf1.jpg b_150_100_16777215_00_images_stories_lokf_lokf2.jpg b_150_100_16777215_00_images_stories_lokf_lokf3.jpg