sommerkino2020f

b_150_100_16777215_00_images_stories_thenest_thenest1.jpg

The Nest - Alles zu haben ist nie genug
DE | 2021 | 1 Std. 47 Min. /| Drama |  18.06.21

Rory (Jude Law), ein ehrgeiziger Unternehmer und ehemaliger Rohstoffmakler, überredet seine amerikanische Frau Allison (Carrie Coon) und seine Kinder, die Annehmlichkeiten der amerikanischen Vorstadt zu verlassen und in den 1980er Jahren in sein Heimatland England zurückzukehren.

 

Rory (Jude Law), ein ehrgeiziger Unternehmer und ehemaliger Rohstoffmakler, überredet seine amerikanische Frau Allison (Carrie Coon) und seine Kinder, die Annehmlichkeiten der amerikanischen Vorstadt zu verlassen und in den 1980er Jahren in sein Heimatland England zurückzukehren. Rory wittert eine Gelegenheit und pachtet ein jahrhundertealtes Landgut mit Grundstücken für Allisons Pferde und Plänen zum Bau eines Stalls. Bald beginnt sich das Versprechen eines lukrativen Neuanfangs im englischen Herrenhaus aufzulösen und das Paar muss sich den unwillkommenen Wahrheiten stellen, die unter der Oberfläche seiner Ehe liegen. Die unheimliche Isolation, in der sich Rorys Familie im neuen Haus befindet, tut ihr Übriges, die Mitglieder voneinander zu entfernen. Ein Kreislauf der Selbstzerstörung beginnt ...
Mit seinem viel beachteten Langfilmdebüt „Martha Marcy May Marlene“ schuf der Regisseur und Drehbuchautor Sean Durkin ein aufreibendes Familiendrama, das sich zuweilen wie ein Horrorfilm anfühlt. Und das nicht nur, weil die vom späteren Marvel-Star Elizabeth Olsen („WandaVision“) gespielte Protagonistin zu Beginn einer offenbar gefährlichen Sekte entkommt – vielmehr wohnt Durkins Inszenierung eine stete, bisweilen verstörende Anspannung inne. In seinem zweiten Langfilm, „The Nest – Alles zu haben ist nie genug“, vereint Durkin nach fast zehnjähriger Pause erneut die Charakterschärfe eines Dramas mit der unterschwelligen Spannung eines Horror-Thrillers: Für eine Familie wendet sich alles zum Schlechten, sobald sie ein altes, seit langem leerstehendes Anwesen bezieht. Nur sind dafür diesmal keine Geister die Schuld. Stattdessen ist das, wofür das protzige Gemäuer steht, in „The Nest“ die...