b_150_100_16777215_00_images_stories_birdsoff_birdsoff1.jpg

Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn
USA, 2020 |Action-Abenteuer |1h48min.|
Margot Robbie kehrt zurück in ihre Rolle als Harley Quinn, die durchgeknallte Freundin des Jokers.
In „Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn“, so der verkürzte "deutschsprachige" Titel, erzählt Harley Quinn ihre Geschichte: Nachdem sie sich von "Mister J." getrennt hat, gerät Harley ins Visier der Unterwelt von Gotham City. Doch als auch ein junges Mädchen namens Cass zur Zielscheibe wird, nutzt sie die Gelegenheit, um sich mit den Superheldinnen Huntress und Black Canary sowie der Polizistin Renee Montoya zusammenzuschließen, um das Mädchen vor dem Unterweltboss Black Mask und seinen Schergen zu retten. Wie selbstlos Harley doch ist!

 

Ex-Psychiaterin und bekennender Baseball-Fan Harley Quinn (Margot Robbie) hat sich gerade frisch von ihrem Freund Joker (in „Suicide Squad“ gespielt von Jared Leto) getrennt und sucht in Gotham nach neuen Horizonten. Diese trifft sie bald in Gestalt der Superheldinnen-Truppe „Birds Of Prey“ (zu Deutsch: „Raubvögel“), die aus Huntress (Mary Elizabeth Winstead), Black Canary (Jurnee Smollett-Bell) und Polizistin Renee Montoya (Rosie Perez) besteht und in Eigenregie die Unterwelt der Stadt kräftig durchputzt. Obwohl die Ex-Kriminelle und die Selbstjustiz-Truppe sich anfangs nicht so ganz grün sind, schließen sie sich letztlich doch für den guten Zweck zusammen: Verbrecherboss Black Mask (Ewan McGregor) kreuzt nämlich ihren Weg und bedroht mit seinen Schergen wie dem düsteren Victor Zsasz (Chris Messina) die junge Cassandra Cain (Ella Jay Basco), die ihm einen Diamanten gestohlen hat und al